Pantomimenpredigt

Idee der Pantomimenpredigten:

Lange bevor sich die Menschen durch die Sprache ausdrücken konnten, taten sie dies mit ihrer Körpersprache. Diese ist authentisch, bringt sie doch innere Bewegung wie Gedanken, Wünsche und Gefühle unverfälscht zum Ausdruck. In unserer kulturellen und zeitlichen Realität stehen der Verstand und die verbale und geschriebene Sprache im Vordergrund. 

 

Obwohl die Körpersprache in Ritualen von Gottesdiensten eine zentrale Rolle spielt, ist die Prägung durch unsere gesellschaftliche Situation auch in religiösen Feiern unverkennbar. Mit seinen Darstellungen spricht der Mime jeden Gottesdienstteilnehmer und jede Gottesdienstteilnehmerin emotional dort an, wo er oder sie im Leben steht. Die unkonventionelle Predigtform lässt eigene Interpretationen offen, spricht an, macht betroffen und berührt. 

 

Gottes Schöpfung

Idee:

Das Thema "Gottes Schöpfung - ein Mensch zu sein" verkündet zuerst die Erschaffung des Universums. Das Un-fass-bare, Un-begreif-liche dieses Schöpfungswerkes bringt uns Menschen zum Staunen und wir erahnen die Macht Gottes. Innerhalb dieses Werkes steht die Schaffung des Menschen. Er ist hineingeboren in eine bestimmte Zeit, angefangen bei seiner Geburt bis hin zu seinem Tod. Verschiedene Gefühle, Erfahrungen, Gedanken und Wünsche prägen seine Zeit, wie sie Kohlet auf literarisch faszinierende Art und Weise darstellt. Jeder Mensch ist einmalig und Teil der Menschheitsgeschichte. Die Frau mit dem gekrümmten Rücken steht stellvertretend für jeden einzelnen Menschen da, ganz besonders aber für all jene Menschen, die schweres Leid in ihrem Leben zu tragen haben. Jesus spricht sie an, berührt und heilt sie. Heilung geschieht durch Achtsamkeit, durch Betroffenheit, Berührung Beziehung und Solidarität. 

 

Bibelstellen: 

Genesis 2,1.3-4a/ 1,1-2b

Kohelet 3,1-8.14-15

Lukas 13,10-13

 

Mime: Christoph Schwager

Licht/Ton: Jeremias Jäggi

Regie: Peter Locher

Entwicklung: Christoph Schwager

 

Seit März 1999 wurde die Pantomimenpredigt über 140 Mal in der ganzen Schweiz gespielt. 

Du bist gemeint

Idee:

"DU bist gemeint" nimmt das Thema der christlichen Berufung auf. Ausgehend von der Berufungsgeschichte Elias geht der erste Teil der Pantomimenperformance der Frage nach, wo und wie der Mensch die Stimme Gottes hören kann. Angebote, um sich zu verwirklichen werden heute unzählig angepriesen und nicht wenige führen zu Abhängigkeiten statt zur Selbstverwirklichung. Im Mimenspiel wird aufgezeigt, dass christliche Berufung auch ein Weg der Selbstverwirklichung, der Selbstentdeckung ist. Gottes Stimme ist oft nicht im Grossen, Lauten, sondern eher im Kleinen, im Stillen, im eigenen Innern zu finden. Das Gleichnis des Sämanns ist die Grundlage des zweiten Teils der Pantomimenpredigt. Der Mime nimmt die Bilder des Bibeltextes auf. Sie zeigen, was für die Nachfolge hinderlich sein kann, wie z.B. Angst, Minderwertigkeitsgefühle und Fatalismus. Zudem zeigt das Spiel in Bildern Wer auf, wie der Mensch seine Ressourcen in der Nachfolge Christi einsetzen kann. 

 

Bibelstellen:

1. Kön. 19,2-13a

Lukas 8,4-8

 

Mimen:

Christoph Schwager oder

Tabea Wullimann

Licht/Ton: Jeremias Jäggi

Regie und Entwicklung:

Christoph Schwager

Maria von Magdala

Idee:

Die Pantomimenpredigt "Maria von Magdala" führt die Gottesdienstbesucher zur Begegnung mit einer faszinierenden biblischen Frauengestalt. Wie wichtig sie ist, wird bereits daraus ersichtlich, dass ausser der Mutter Jesu, keine andere Frau im zweiten Testament so oft wie sie genannt wird. Im Mienenspiel wird aufgezeigt, dass Maria von Magdala ein Wegweiser für aktuelle Christus-Nahfolge ist, in der sich der Mensch durch Enttäuschungen nicht unterkriegen lässt, sondern durch die Hoffnung gestärkt, sich im Geiste Jesu einsetzt. 

 

Bibelstellen:

Lukas 8,1-3

Johannes 20,1-2. 20,11.14b-18

Mimen: Tabea Wullimann oder Jacqueline Berger

Entwicklung: Christoph Schwager

Regie: Christoph Schwager

Musik- u. Tonarbeit: Hubert Steiner

Gesang: Patric Ricklin

 


Kosten pro Aufführung: CHF 850.00 exkl. Fahrspesen

 

Tourneeplan 2018

  • Mittwoch, 21. Februar 14:00 Uhr Dietwil katholischer Kirchgemeindesaal, geschlossene Aufführung 1/A
  • Sonntag, 06. Mai 9:30 Uhr Herbligen Mehrzweckhalle 1/A
  • Sonntag, 20. Mai 10:30 Uhr Beringen Reformierte Kirche 2/B
  • Dienstag, 22. Mai Lenzburg Dekanat Aarau, kantonales Seelsorger, geschlossene Aufführung 2/A
  • Freitag, 21. September Katholisches Pfarrheim Cham, geschlossene Aufführung 2/A

Tourneeplan 2019

  • Sonntag, 10. Februar 9:30 Uhr Reformierte Kirche Ostermundingen 1/A
  • Sonntag, 26. Mai 9:30 Uhr Katholische Kirche Zollikofen 2/A
  • Montag, 15. April Katholische Kirche Dreifaltigkeit Bern 3/C

Legende:

1 "Gottes Schöpfung - ein Mensch zu sein"

2 "Du bist gemeint"

3 "Maria von Magdala"

A Christoph Schwager

B Tabea Wullimann

C Jacqueline Berger

Pressemappe

Zum Stück "Pantomimenpredigt" stehen folgende Presseunterlagen zur Verfügung:

Download
Du bist gemeint_Blume.JPG
JPG Bild 736.6 KB
Download
Du bist gemeint_Schlafennah.JPG
JPG Bild 621.0 KB
Download
Du bist gemeint_Stille.JPG
JPG Bild 636.9 KB
Download
Gottes Schöpfung_im Netz Kopf I.jpg
JPG Bild 159.7 KB
Download
Gottes Schöpfung_Unterdrückung Brust I.j
JPG Bild 81.7 KB
Download
Gottes Schöpfung_Verzweiflung totes Kind
JPG Bild 86.3 KB

Download
Maria von Magdala1.jpg
JPG Bild 1.8 MB
Download
Maria von Magdala2.jpg
JPG Bild 1.8 MB
Download
Maria von Magdala3.jpg
JPG Bild 1.7 MB

Was die Presse über die Pantomimenpredigten schreibt

  • Zürichsee-Zeitung: Wer dem Mimen Christoph Schwager schweigend zuschaute, staunte, dass die alten biblischen Geschichten auch mal mit Gesten und Gebärden erzählt werden können und so vielleicht innerlich noch stärker berühren.
  • Pfarreiblatt, Stadt Luzern: Christoph Schwagers eindrückliches Spiel ohne Worte berührte und wurde als wohltuend offene Predigt-"Sprache" empfunden.
  • Horizonte: Nicht nur die blosse Darstellungsform biblischer Inhalte - für einmal in Bewegungsbildern, statt Worten - reizte, vielmehr verblüfft die Einfachheit und dennoch Tiefe seiner Sprache.
  • Reussbote: Das Unfassbare und Unbegreifliche des Schöpfungswerkes Gottes und dessen Macht lässt der Mime mit der bildlich umgesetzten Erschaffung des Universums, der Erde und all seinen Kreaturen erahnen. Mit seinen sanften Bewegungen zeigt die Figur das Faszinosum der Schöpfung auf.
  • Die Botschaft: Mit Schminke, Charme und Requisiten war er um die mimische Darstellung und Interpretation von Bibelstellen besorgt - und dies mit viel Geschick und Feinsinn.
  • Leben und Glauben: Dynamisch laufen die Wellen durch seinen Körper, brechen sich scheinbar. 
  • Aufbruch: Spannend sei es gewesen, dicht und ungewohnt irritierend und berührend, aufregend und packend.
  • Oltner Tagblatt: Die Kirche war besetzt wie schon lange nicht mehr.
  • Aargauer Zeitung: Die Blicke der Gottesdienstbesucher sind gebannt, hin und wieder wird geschmunzelt, manchmal laut gelacht.